Christliche Symbole und biblische Bezüge
 auf den Grabsteinen des Obbacher Friedhofs

Am Fest Christi Himmelfahrt 2003 feierte die evangelische Kirchengemeinde wie alle Jahre einen Frühgottesdienst auf dem Obbacher Friedhof. Nach dem Gottesdienst ging  ich mit der Digitalkamera noch einmal hinauf zum Friedhof. Ich war auf der Suche nach einem Bildmotiv, mit der ich auf unserer Homepage die Predigt des Tages ausschmücken könnte. Ich ging von einem Grabstein zum anderen und staunte über die vielen unterschiedlichen christlichen Symbole, die sich auf den Steinen fanden. Manche Details hatte ich bisher noch gar nicht wahrgenommen.
Für mich war dies die Geburtsstunde eines neuen Projektes. Der Schatz dieser Zeichen und Symbole sollte fotografisch festgehalten und theologisch gedeutet werden. In Zukunft soll immer wieder einmal ein neuer Grabstein in diese Rubrik aufgenommen werden.
                                                                                     Wolfgang Brändlein, Pfarrer

1.

2.

3.

"Der gute Hirte"
Grabstein von Helene Herrmann

"Jesus der Auferstandene"
Grabstein von Anna und Wilhelm Deubel

"Der dornengekrönte und leidende Christus"
Grabstein von Pfarrer Gottfried Friedrich Christian Friedlein

4.

5.

6.

"Das Weizenkorn,
das in die Erde fällt"
Grabstein von Karl Brändlein

"Die Liebe höret
nimmer auf"
Grabstein von Pfarrer Georg Andreas Heunisch

"...der ist wie ein Baum, gepflanzt an Wasserbächen..."
Grabstein von Georg Korn