Beschließender Bauausschuss

 
 Mitglieder des Bauausschuss  
Der Bauausschuss wurde vom Kirchenvorstand berufen. Ihm gehören an:

Vakanzvertreter Pfarrer Andreas Duft (Vorsitzender)
Astrid Buntrock-Suttles
Rainer Garbe
Rene Zemelka
Ewald Schirmer
Ralf Briegert
Willi Bienmüller

 Aus der Geschäftsordnung des Bauausschusses  
 

Der Kirchenvorstand der Evang.-Luth. Kirchengemeinde Obbach setzt für die Vorplanung, Beaufsichtigung und Betreuung der Baumaßnahmen der Kirchengemeinde einen beschließenden Bauausschuss {BBA} ein.

Der BBA ist für alle Bauvorhaben der Kirchengemeinde zuständig. Er plant notwendig werdende Maßnahmen, die vom Kirchenvorstand {KV} zuvor beschlossen wurden. Er hat davon auszugehen, was der KV über den finanziellen Rahmen und Umfang der jeweiligen Baumaßnahme beschlossen hat. Im Vorfeld eines solchen Grundsatzbeschlusses muss der BBA vom KV gehört werden.

Der BBA handelt im Rahmen der KV-Vorgaben anstelle des KV. Er führt die notwendigen Verhandlungen mit der Landeskirche und ihren Einrichtungen sowie mit den kommunalen und staatlichen Stellen. Als Vertreter des Bauherrn berät und verhandelt er mit den vom KV beauftragten Architekten. Zusammen mit den Architekten ist er für die Erstellung der Leistungsverzeichnisse zuständig. Er beauftragt und beaufsichtigt die ausführenden Firmen. 
Im Rechtsverkehr vertritt der Ausschußvorsitzende den BBA in den ihm übertragenen Aufgaben nach außen.
Im Falle kleinerer Reparaturen und Instandsetzungen beschließt der BBA im Rahmen der Haushaltsansätze für Gebäudeunterhalt selbständig. Der KV kann auf Antrag neue Mittel zur Verfügung stellen.

Der BBA besteht aus

  • drei Mitgliedern des KV; sie sind stimmberechtigt und haben ein doppeltes Vetorecht: 
    a) Die Entscheidung im BBA wird aufgeschoben; die beanstandete Angelegenheit wird in einer neu anzuberaumenden BBA-Sitzung neu verhandelt.
    b) Die Entscheidung im BBA wird ausgesetzt; die beanstandete Angelegenheit wird vom KV entschieden.

  • bis zu drei berufene Mitgliedern; sie sind stimmberechtigt und haben ein Vetorecht, um eine Entscheidung im BBA auf dessen nächste Sitzung aufzuschieben.

  • beratenden Mitgliedern (nicht stimmberechtigt).

Die KV-Mitglieder des BBA werden vom KV gewählt. 
Der KV beruft bis zu drei Ausschussmitgliedern aus den in den Kirchenvorstand wählbaren Gemeindegliedern. Der sich konstituierende BBA kann dem KV hierfür geeignete Personen zur Berufung vorschlagen.
Beratende Mitglieder werden vom BBA selbst ernannt. Der BBA legt selbst fest, welche beratenden Mitglieder ständige Mitglieder des BBA sind und also zu allen Sitzungen eingeladen werden und welche Personen je nach Problem- und Sachlage von Fall zu Fall hinzugezogen werden.

Der/die Vorsitzende des BBA wird vom KV bestimmt, ebenso dessen/deren Stellvertreter/in. Die Amtszeit des BBA beträgt 3 Jahre und beginnt mit der KV-Wahlperiode. 
Die kirchengesetzlichen Bestimmungen für den KV gelten für den BBA sinngemäß.
Der BBA berichtet dem KV regelmäßig über seine Arbeit.

Der BBA tritt mindestens zweimal im Jahr zusammen, bei einem laufenden Bauvorhaben entsprechend häufiger.